Kontakt

Wray, John
John Wray
Telefon: +49 6221 486-277
Fax: +49 6221 486-585
Raum: R.115

Doktorandenvertreter

Michelle Frei
Telefon: +49 6221 486-127
Raum: R.216


Maximowitsch, Egle
Egle Maximowitsch
Telefon: +49 6221 486-515
Fax: +49 6221 486-585
Raum: R. 239
Salim, Aleksandar
Aleksandar Salim
Telefon: +49 6221 486-127


Marcus Oliver Held
Telefon: +49 6221 486-348
+49 6221 486-341

Doktorandenvertreter der Abteilung Optische Nanoskopie

Schröter, Martin
Martin Schröter
Telefon: +49 6221 486 461
Raum: 322


Links

IMPRS for Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology

Die IMPRS for Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, der Ruprecht-Karls-Universität, des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung (alle in Heidelberg), sowie der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt. [mehr]

Graduiertenprogramm

Header image 1314722487

Das Graduiertenprogramm am Institut

Das Institut ist ein bedeutendes Zentrum der Grundlagenforschung in den Bereichen Chemie, Physik, Biologie und Materialwissenschaft im Kontext der biomedizinischen Forschung. Wir begrüßen Studierende im Aufbaustudium aus aller Welt und einer Vielzahl von Disziplinen.

Studierende können hier an dem Erlangen des Doktorgrads durch die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (mit der das Institut verbunden ist) ebenso wie an Graduierungen durch andere Universitäten arbeiten. Momentan forschen ca. 40 Doktoranden und Doktorandinnen aus verschiedensten Ländern und unterschiedlichen Disziplinen an unserem Institut, die den Doktorgrad von einer der Fakultäten der Universität Heidelberg (darunter die Fakultät für Biowissenschaften sowie die Fakultäten für Chemie und Physik) verliehen bekommen. Jede dieser Fakultäten hat eigene, besondere Anforderungen, welche die Studierenden erfüllen müssen.

DoktorandInnen am Institut arbeiten an ihrer Promotion unter der Betreuung eines Wissenschaftlers oder einer Wissenschaftlerin, der/die eine Forschungsgruppe am Institut leitet. Zusätzlich sollten sich die Studierenden in einem Graduiertenprogramm einschreiben. Da das Institut kein eigenes Graduiertenprogramm hat, schreiben sich die meisten DoktorandInnen in einem der Programme der Universität Heidelberg, wie der HBIGS (Hoffmann-Berling International Graduate School), ein. Die meisten Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen sind mit einem solchen Programm verbunden. Die Vernetzung innerhalb einer Graduiertenschule gibt den Studierenden außerdem die Möglichkeit des wissenschaftlichen und sozialen Austauschs auch außerhalb des Instituts.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Doktorarbeit an unserem Institut zu verfassen, können Sie sich auf dieser Homepage über die verschiedenen Abteilungen und Forschungsgruppen informieren. Wenden Sie sich dann direkt an den Gruppenleiter, um mehr zu einem bestimmten Projekt und den Möglichkeiten in der Forschungsgruppe zu erfahren. Für den ersten Kontakt genügt meist eine E-Mail mit CV und einer kurzen Beschreibung Ihrer Interessen und Kenntnisse. Die weitere Vorgehensweise werden Sie dann direkt mit dem Gruppenleiter besprechen. Falls Sie allgemeine Fragen zur Arbeit am Institut haben, sprechen Sie gerne die DoktorandenvertreterInnen der Abteilungen an.

Das Institut ist auch Teil der International Max Planck Research School (IMPRS) Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology. Diese ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, der Universität Heidelberg, des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung und des GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Bachelor- und Mastergrade

Die Bachelor- und Mastergradprogramme deutscher Universitäten erfordern gegenwärtig eine Periode praktischer Forschungsarbeit; diese Arbeit kann am MPI für medizinische Forschung geleistet werden. Auch die Bachelor- oder Masterarbeit kann am Institut durchgeführt werden. Den Abschluss vergibt dann die Universität. Praktika am Institut sind ebenfalls möglich.

 
Zur Redakteursansicht
loading content